Ein Kurzbesuch auf dem Oktoberfest

Mittwoch, 26. September – 12. Pilgertag

Nachdem ich von meinem ländlichen Nachtasyl aus Türkenfeld retour gekommen bin, gehe ich von Aubing südwärts und dann entlang der Westeinfahrt direkt ins Stadtzentrum. Der Generalvikar residiert in der Rochusstraße 5. Als ich die Adresse endlich gefunden habe, sagt mir der Portier, dass der kirchliche Würdenträger nicht da sei. Auch meine Bitte um Hilfe für eine kirchliche Unterkunft fruchtet nichts. Im nahegelegenen Polizeipräsidium komme ich ebenfalls nur bis zum Portier. Und Bett für mich für die kommende Nacht weiß er auch keines. Hier regiert zur Zeit nur die „Wiesn“!

Salzburger Nasenclub-Gang

Ich war mein Lebtag noch nicht auf dem Oktoberfest. Aber schon seit gestern weiß ich, dass der Zentralraum München während dieser Zeit Kopf steht. War ich in Rheinland-Pfalz, in Hessen oder in Baden-Württemberg mit meiner Lederhose noch der „Hingucker“, so bin ich jetzt einer von Abertausenden. Auch das Drindlgwand gibt’s hier inflationär. Aber zweifelsohne hübsch zum Anschauen sind die Mädels und Frauen in der Traditionsbekleidung.

A Mass und a Radi-Jaus`n gesponsert vem Pilger von Franz & Franz

Gegen 13 Uhr treffe ich wie kurz abgesprochen die Delegation des österreichischen, deutschen und amerikanischen Nasenclubs vor der Theresienwiese. Wir besuchen gemeinsam ein Festzelt und ich bin erstaunt, wie kritiklos die Menschen hier € 10 für eine nicht einmal voll eingeschenkte „Maß“ hinlegen, Auch die anderen Preise erinnern mich eher an den Nobelskiort St. Moritz als an ein Volksfest der Massen.

Das große Ringelspiel

Und schon wieder treffe ich auf Spuren eines Salzburgers in deutschen Landen. Die Bayern verdanken ihre Wiesenglückseligkeit einem Thalgauer! Es war nämlich die Idee von Staatssekretär Carl Ehrenberg Freiherr von Moll im Jahr 1811 ein landwirtschaftliches Fest in München zu veranstalten. Ein Salzburger Staatssekretär im bayerischen Landwirtschaftsministerium? Nach den Angriffskriegen Napoleons war Salzburg als selbstständiger Staat ausradiert worden. Von 1802 bis zum finalen Wiener Kongress waren wir wechselweise anderen Staaten und dabei zweimal Bayern angeschlossen. Erst 1816 kamen wir endgültig zu Österreich und sind damit nach dem Burgenland das zweitjüngste Bundesland des Alpenstaates.

.. und sooo viele Herzel!

2 Gedanken zu “Ein Kurzbesuch auf dem Oktoberfest

  1. 373 Besucher lesen im Schnitt täglich das Pilgertagebuch. Tendenz stark steigend. So betrachtet wäre es nicht schlecht, wenn Helmut noch eine Woche dranhängen könnte.

    • Servus Rupi! Das freut mich sehr, gerne würde ich noch eine Woche gehen. Es macht wirklich totalen Spaß und ich bin wieder auf die wirkliche Geschwindigkeit des Menschens zurückgekommen. Hoffe wir sehen uns am 2.10.12, um 17 Uhr