Halbzeit bei Lucas und Valentina

 Samstag, 22. September 8. Pilgertag

Zur Dämmerung hole ich mir eine Breze vom Bäcker und gehe im Anschluss durch die historische Dillingener Innenstadt zur Donau. Nach Rhein und Neckar treffe ich nun auf den dritten großen europäischen Fluss, der hier allerdings noch zierliche Ausmaße hat. Es geht dann lange ganz eben durch Wiesen, Felder und Auen. Keine spannenden Wege, nur gehen, nach ein, zwei Stunden habe ich so einen richtigen Trott drauf. Es ist irgendwie Trance ähnlich. Kommt man durch das Gehen wirklich Gott so nahe? Aus meinen Gedanken werde ich erst durch das umtriebige Leben des Städtchens Wertingen mit ihrer herrlichen Kirche gerissen. Zudem fängt es an zu regnen. Erstmals auf meinem Weg! Dass ich die Pelerine immer mitgeschleppt habe, zeigt sich jetzt als gute Investition, auch wenn ich das Gewicht des Rucksacks zu schwer empfinde.

 

Übernachtet wird heute im Kloster Holzen, nahe Nordendorf. Zuvor treffe ich aber noch auf mein Patenkind Lucas Spallek in Ellgau. Er wird im Oktober zehn Jahre und besucht nun das Gymnasium in Donauwörth. Seine Mutter, Kerstin, haben wir bei einem Familienurlaub 1992 in Mallorca kennengelernt. Sie war Anziehungspunkt unserer Kinder, ganz besonders des damalig zweijährigen Constantins. Mit den Worten „Wasser bief“ eroberte der kleine Mann Kerstins Herz, machte er sie doch so charmant auf die Gefahren des Meeres aufmerksam. Vielleicht wurde damals schon der Grundstein für sein großes Engagement in der Wasserrettung Wallersee und bei der Feuerwehr gelegt.

 

Kirche in Wertingen

Fußwaschung

Mit einem riesigen Plakat von Lucas und Porträtbildern von der umtriebigen Valentina am Garagentor werde ich von den Kindern und ihren Eltern Kerstin und Ralf in Ellgau empfangen. Für die müden Pilgerfüße hat Lucas auch ein Fußbad mit Kräutern vorbereitet – wie wohltuend! Ein, zweimal jährlich komme ich hier her und besuche die Familie und ganz besonders Lucas. Daher ist mir die Gegend gut bekannt und fühle mich sehr wohl hier.

 

Lucas heißt mich herzliche willkommen

 

Das erlösende Fußbad

Kloster Holzen

Das riesige Kloster bietet nicht nur Unterkunftsmöglichkeiten – auch für Nichtpilger sehr empfehlenswert, da völlig neu saniert – sondern weiters eine Gastronomie und eine sehr schön gestaltete Kirche. Um 20:00 Uhr dürfen wir noch Pater Horst in seinen Privatgemächern besuchen. Er hat vor neun Jahren Lucas hier getauft. Leider muss er seit fünf Jahren mit den Folgen eines Schlaganfalls leben und kann die linke Körperseite nicht bewegen. Trotzdem kommt er seinen seelsorglichen Verpflichtungen nach. Morgen wird er die Sonntagsmesse zelebrieren, die ich sicher besuche. Lucas bekommt zum Abschied noch ein paar Süßigkeiten und wir machen uns zu einem Abendessen ins Gasthaus auf.

2 Gedanken zu “Halbzeit bei Lucas und Valentina

  1. servus wanderer,
    wie ich dir gegenüber schon einige male angekündigt habe, möchte ich dich am letzten tag von beginn an begleiten, wenns recht ist.
    wann soll ich spätestens in kirchangschöring sein.
    hinterlass ein mail.

    lg manfred und noch schöne pilgertage

    • Srvus Manfred!
      Treffpunkt für alle Mitwanderer ist 10:30 Uhr auf der Salzachbrücke Laufen-Oberndorf. Bin gut in der Zeit und werde stand der Dinge jetzt vermutlich am letzten Tag ab Laufen und nicht ab Kichanschöring gehen.
      BEste Grüße
      Helmut