Zwischen Apfelbäumen auf den Spuren des Dichters

Veröffentlicht am von im Bereich , .

Joglland4Glaubt man der Geschichte, dann verdankt das steierische Joglland seinen Namen Maria Theresia. Sie war einst im Südosten der Steiermark mit der Kutsche unterwegs, als sie die fleißigen Bauern auf den Feldern arbeiten sah. Die Erzherzogin ließ die Kutsche halten und fragte den ersten Bauern nach seinem Namen. „I bin der Jogl“, sagt dieser. Und auch der Zweite, der Dritte und der Vierte hießen „Jogl“ und so taufte Maria Theresia diesen Landstrich Joglland. Was Maria Theresia nicht wusste: Jogl war schlichtweg die Abkürzung für Jakob. So hießen die Bauern nämlich wirklich und auch nur deshalb, weil die wichtigste Stadt der Region St. Jakob war.

Wenig Verkehr. Da macht das Motorradfahren Spaß.

Wenig Verkehr. Da macht das Motorradfahren Spaß.

St. Jakob gibt es immer noch. Die wichtigste Stadt ist es aber beileibe nicht mehr. Das Joglland ist zusammengewachsen zu einem Landstrich, der vor mehr als hundert Jahren von den Wienern für die Sommerfrische entdeckt wurde und jahrzehntelang für die Hauptstädter zu den beliebtesten Ausflugs- und Urlaubszielen gehörte. Bis Mitte der Sechzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts Italien in Mode kam…

Jetzt setzt das Joglland auf sanften Tourismus und entpuppt sich damit als Paradies für Motorradfahrer. Es herrscht wenig Verkehr auf den Straßen zwischen dem Wechselgebiet und der steirischen Weinstraße. Und die Autofahrer die unterwegs sind, haben durchaus Verständnis für fremde Motorradfahrer. Da gibt es kein Hupkonzert, wenn sich eine Gruppe Motorradfahrer an einer Kreuzung einmal nicht auf Anhieb darüber einig ist, in welche Richtung abgebogen werden soll.

So ist die ganze Region. Hektik ist ein Fremdwort. Dafür werden Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft groß geschrieben.

Wenigzell liegt im Herzen des Jogllandes. Von hier aus lassen sich die schönsten Touren fahren

Wenigzell liegt im Herzen des Jogllandes. Von hier aus lassen sich die schönsten Touren fahren

Wenigzell liegt im Herzen des Jogllandes. Von hier aus lassen sich die herrlichsten Touren starten. So sind es nur wenige Kilometer bis zum Alpl. Ein breiter Hügel, der sich von beiden Seiten über eine kurvige Straße mit mehreren Kehren erklimmen lässt. Wer oben ankommt, hat nicht nur einen herrlichen Ausblick, sondern macht auch eine Zeitreise 100 Jahre zurück. Hier hat einst der Dichter Peter Rosegger (1843 – 1918) gelebt. Dessen Heimatliteratur war bis zum Zweiten Weltkrieg äußerst beliebt. 1913 und 1918 war Rosegger sogar für den Nobelpreis vorgeschlagen.

In den vergangenen Jahrzehnten ist es außerhalb des Jogllandes still geworden um Peter Rosegger. Wer aber über das Alpl fährt, für den ist ein Besuch von Roseggers Geburtshaus und seiner Schule ein Pflichttermin.

Wer von Wenigzell in den Süden aufbricht, der kann sich entscheiden, ob er dem Wein oder den Äpfeln den Vorzug gibt. Wir haben uns für die von unserem Wirt liebevoll „Apfeltour“ genannte Strecke entschieden und sind vorbei an Tausenden kleinen Äpfelbäumen (frisch, fruchtig, steirisch) über die Sommeralm zum Teichalmsee gefahren. Die Straße dorthin ist gut ausgebaut und führt sogar auf erstaunliche 1.200 Meter. Das haben wir gar nicht erwartet, weil schon wenige Kilometer östlich die sanfte Hügellandschaft des Jogllandes in die pannonische Tiefebene des Ungarnlandes übergeht.

Atemberaubend ist auch die Fahrt durch die rund zehn Kilometer lange Weizklamm zwischen Passail und Weiz. Als schmales Band schlängelt sich die Straße durch die Klamm. Auf der einen Seite ragen senkrecht die Felsen in die Höhe, auf der anderen Seite begrenzt der wilde Weizbach die Fahrbahn.

Kulturelles und kirchliches Zentrum der Region ist das Kloster Vorau. Eine Benediktinerabtei, die 2013 ihren 650-jährigen Bestand feierte. Und auch hier zeigt sich recht witzig die Verbundenheit des Jogllandes mit den Motorradfahrern. Unsere Führer durch das Kloster trägt Ducati-Sportschuhe und erklärt uns noch vor all den Erläuterungen über das Kloster, dass er eine Suzuki fährt. So gibt´s gleich noch ein paar Tourentipps als Draufgabe. Die alte Wechselstraße sollte unbedingt befahren werden und einen Abstecher über Krieglach, Veitsch und Turnau nach Maria Zell hat er uns auch empfohlen. Maria Zell liegt zwar etwas außerhalb des Jogllandes, die Fahrt dorthin ist aber absolut empfehlenswert. Die Basilika von Maria Zell ist aus der Tradition heraus die wichtigste Kirche Österreichs, weil dort einst die Kaiser gekrönt wurden. Auch die empfohlene Anreise ist ein Geheimtipp, den nur einer verraten kann, der die Gegend wie seine Westentasche kennt. Dass der Mann in den Ducati-Schuhen, der Suzuki in der Garage und den guten Tipps in der Hinterhand dann auch noch die Führung durch das Kloster Vorau äußerst originell machte, hat uns nicht mehr überrascht.

So haben wir erfahren, dass die künstlerische Perle des Benediktinerklosters die Sakristei ist und hier wiederum die malerische Dekoration des genialen Stiftsmaler Johann Cyriak Hackhofer. Besonders beeindruckend ist das großflächige Gemälde „Höllensturz“ aus dem Jahr 1716. Es zeigt, umgeben von Flammen, teuflischen Gestalten und anderen höllischen Ungeheuern, den Sturz personifizierter menschlicher Laster wie Geiz, Unzucht, Hochmut, Trunksucht oder Verleumdung.

Schon die Anreise durchs Salzkammergut ist ein Erlebnis

Schon die Anreise durchs Salzkammergut ist ein Erlebnis

Jetzt ist zwar die Oststeiermark wettermäßig als eine der sichersten Regionen Österreichs bekannt und die Luft riecht tatsächlich schon mediterran. Vor Regen sind wir trotzdem nicht verschont geblieben. Einige Damen auf den Soziussitzen waren darüber aber gar nicht so verärgert. Denn in Wenigzell gibt es die Jogllandoase. Ein Wellnesstempel, der freilich nicht mit der Hundertwasser-Therme in Blumau, oder den sterischen Thermen in Radkersburg oder Loipersdorf verglichen werden kann. Aber die Jogllandoase weiß ebenfalls mit jenem entzückenden Charme zu verzaubern, der überall im Joglland anzutreffen ist.

Rupert Lenzenweger

Atemberaubend ist die Fahrt durch die Weizer Klamm

Atemberaubend ist die Fahrt durch die Weizer Klamm

Das Kloster Vorau ist das kulturelle und religiöse Zentrum der Region

Das Kloster Vorau ist das kulturelle und religiöse Zentrum der Region

 

You must be logged in to post a comment. Log in