Vor allem in den Landgemeinden glänzen 833.000 Euro nicht schattenlos

Veröffentlicht am von im Bereich , .

Mondsees Bürgermeister Karl Feurhuber ist für die Gemeindezusammenlegung...

Mondsees Bürgermeister Karl Feurhuber ist für die Gemeindezusammenlegung…

Aus vier mach eins. Unter diesem Motto versuchen derzeit Richard Kothmaier und Georg Ramsauer als treibende Kräfte hinter der Initiative „Pro Mondseeland“ für einen Zusammenschluss der vier Mondseelandgemeinden positive Stimmung zu machen. Hunderte Bürger kamen zu einer ersten Diskussion, die klar zeigte, dass so ein Zusammenschluss alles andere als eine „gmahde Wiesn“ ist.

833.000 Euro. Diese Summe stellen Kothmaier und Ramsauer wie eine Zauberformel in den Raum. So viel Geld soll ein Zusammenschluss der Gemeinden bringen. Zum einen durch die Erhöhung der Ertragsanteile. Zum anderen durch (geschätzte) Einsparungen bei den politischen Ämtern. Denn anstatt vier Bürgermeister soll es künftig nur mehr einen geben. Statt fünf Vizebürgermeister nur mehr deren drei, statt 24 Gemeindevorstände nur mehr neun und anstatt 88 Gemeinderäten sollen nur mehr 37 in der „Groß“gemeindestube sitzen.

... die Bürgermeister der Landgemeinden sind nicht so überzeugt. Von links Alois Daxinger aus Innerschwand, Johannes Gaderer aus St. Lorenz (grünes Sakko) und Matthias Reindl (stehend) aus Tiefgraben

… die Bürgermeister der Landgemeinden sind nicht so überzeugt. Von links Alois Daxinger aus Innerschwand, Johannes Gaderer aus St. Lorenz (grünes Sakko) und Matthias Reindl (stehend) aus Tiefgraben

Nicht alle verzaubert der Glanz von 833.000 Euro. Vor allem in den Landgemeinden sitzen die Gegner. Allein voran sind es die Innerschwander die jetzt schon ganz klar sagen, dass von so einer Fusion der Gemeinden nicht all zu viel halten und dazu am 23. März auch gleich ihre Bürger befragen wollen.

Wirklich dafür scheinen nur die Mondseer selbst zu sein. Und die müssen sich Fragen gefallen lassen: Wieso macht die Marktgemeinde Mondsee nicht an der Verwaltungszusammenlegung mit, wie sie von den Landgemeinden schon erfolgreich praktiziert wird? Wie soll mit den Schulden der Gemeinden umgegangen werden? Das Mondseeland funktioniert seit 50 Jahren. Wieso soll jetzt etwas geändert werden? Was bleibt, wenn in den nächsten Jahren beim Land der finanzielle Verteilungsschlüssel geändert wird?

Richard Kothmaier und Georg Ramsauer von „Pro Mondseeland“ sind bemüht, die Diskussion auf einer sachlichen Ebene zu halten. So soll als nächster Schritt „Pro Mondseeland“ als Verein angemeldet werden, der dann sich und den Bürgern des Mondseelandes viel Zeit gibt, um eine Entscheidung zu finden. So rechnen Kothmaier und Ramsauer nicht vor der übernächsten Wahl mit dem Zusammenschluss der Mondseegemeinden.

Bleibt eigentlich nur mehr die Frage, wieso Herbert Matzenberger bei der Diskussion auf dem Podium gesessen ist. Der ist Vizebürgermeister der Gemeinde Weyer, die selbst vor einigen Jahren zwei Gemeinden zusammengelegt hat. Seither sind die Ausgaben enorm gestiegen, die Gemeindebediensteten mehr geworden, der „Strukturmotor“ konnte nicht gezündet werden und die Einwohner werden auch laufend weniger. Kurzum: Weyer ist damit alles andere als ein Musterbeispiel für eine gelunge Gemeindezusammenlegung…

„Pro Mondseeland” Richard Kothmaier und Georg Ramsauer

„Pro Mondseeland” Richard Kothmaier und Georg Ramsauer

Der Besucherandrang bei der ersten Diskussion war enorm

Der Besucherandrang bei der ersten Diskussion war enorm

 

You must be logged in to post a comment. Log in